ebz seit 1991

25 Jahre ERFURT Bildungszentrum


WERDEN SIE BILDUNGSPATE!
ubbtn3
Aktuelle
Stellenangebote
ubbtn4

Unternehmen der Stiftung

Fachschule im Fachbereich Technik
staatlich anerkannte Ersatzschule der ERFURT Bildungszentrum gGmbH

ERFURT Bildungszentrum GmbH

Opti.ma Dienstleistungs GmbH

Jugendberufsförderung ERFURT gGmbH


Zertifiziert durch

TUEV

iMOVE Guetezeichen web


Projektlinks

Spanische Fachkräfte für Thüringen
NetzwerkStiftungenundBildung


Nominierung

Urkunde mini
Urkunde2
Urkunde2

 

Zeugnisse an 44 Auszubildende der Baustoffindustrie übergeben

44 Auszubildende der Baustoffindustrie erhielten am 29. Juni 2018 ihre Abschlusszeugnisse. Die feierliche Übergabe fand in der Aula des ERFURT Bildungszentrum Unternehmensverbundes (EBZ) statt. Bereits im Februar hatten weitere fünf Schüler ihre Zeugnisse bekommen, da sie ihre Ausbildung aufgrund guter Leistungen vorzeitig beendet hatten.

 Die dreijährige praktische Ausbildung erfolgt in länderübergreifenden Berufsschulklassen für Verfahrensmechaniker der Fachrichtungen Transportbeton, Baustoffe, vorgefertigte Betonerzeugnisse und Asphalttechnik sowie einer Klasse für Aufbereitungsmechaniker in den Fachrichtungen Naturstein sowie Sand und Kies. Bei dieser dualen Berufsausbildung wird die Fachtheorie in der staatlichen berufsbildenden Walter-Gropius-Schule im Norden Erfurts vermittelt.

 Für Ihre guten Leistungen wurden die Besten der einzelnen Fachrichtungen vom Unternehmerverband Mineralische Baustoffe (UVMB) e.V. ausgezeichnet.

Maximilian Kreye (Hartsteinwerke Bayern-Mitteldeutschland aus Erfurt), Konstantin Müller (Gebr. Gropengießer aus Wulffen), Till Friedrich (Hohenloher Asphalt-Mischwerke GmbH & Co. KG aus Bretzfeld-Schwabbach), Daniel Antkowiak (Deutsche Asphalt GmbH aus Leuna) und Konrad Neuling (CEMEX Deutschland AG aus Dresden) erhielten von Johannes Winter eine Urkunde und eine Geldprämie.

„Die drei Jahre in Erfurt haben mir sehr gut gefallen“, sagte Maximilian Kreye, welcher aus dem Bebertal bei Magdeburg stammt. Die gesamte Ausbildungszeit war er in einer Niederlassung seiner Firma in Erfurt. Zur Baustoffindustrie kam er eher zufällig. Nach einem Umzug habe er den dort vorhandenen Steinbruch gesehen, sich alles angesehen und dann beschlossen, hier eine Lehre zu beginnen. „Bereits nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass es genau das Richtige für mich ist“, blickt Kreye zurück. Jetzt soll es wieder ins Bebertal gehen. „Ich will ein Jahr hier arbeiten und dann eine Weiterbildung als Techniker beginnen“, freut sich Kreye auf seine Zukunft.

 Zwischen dem Unternehmerverband und dem ERFURT Bildungszentrum besteht eine bereits langjährige Partnerschaft, welche bis 1990 zurück reicht. Der 2004 aus einem Zusammenschluss ehemaliger Landesverbände gegründete UVMB vertritt als Gesamtverband die Interessen von derzeit etwa 250 Mitgliedsunternehmen mit rund 5.000 Beschäftigten.

110 Lehrkräfte und Mitarbeiter sowie 70 Honorardozenten, eine Ausbildung in ca. 60 industriellen und kaufmännischen Berufen, mehr als 600 Vertragspartner aus der Industrie, ein Wohncenter mit ca. 160 Plätzen und durchschnittlich etwa 350 – 500Auszubildende und Studenten aus verschiedenen Bereichen – das sind die beeindruckenden Zahlen, welches das ERFURTBildungszentrum zu einem der größten Bildungsdienstleister in Thüringen und darüber hinaus machen.

 Aus dem Bereich der Baustoffindustrie lernen derzeit insgesamt 167 Azubis an der Walter-Gropius-Schule. Davon erhalten 137 Teilnehmer ihre überbetriebliche Ausbildung in der ERFURT Bildungszentrum gGmbH, was einer beachtlichen Quote von 82 % entspricht. Hier absolvieren sie 23 fachspezifische Module. Das beginnt mit der manuellen und maschinellen Werkstoffbearbeitung, geht über Schweißen und Kleben bis hin zur Steuerungstechnik, Pneumatik und Hydraulik und vielen weiteren Inhalten.

 „Um den gestiegenen Anforderungen an eine hochwertige Ausbildung zu erfüllen, werden wir weitere Ausbildungscenter modernisieren und in Maschinen sowie Ausstattungen investieren“, informiert Hans-Jürgen Schurack, Ressortleiter Ausbildung Metalltechnik/Schweissen/Baustoffindustrie. „Industrie 4.0“ sei hier das Stichwort. So sind beispielsweise neue CNC Dreh- und Frästechnik sowie Messtechnik vorgesehen. Dafür ist in den nächsten zwei Jahren ein Investitionsvolumen von ca. 750.000 Euro vorgesehen.

44 Auszubildende der Baustoffindustrie erhielten am 29. Juni 2018 ihre Abschlusszeugnisse.

Johannes Winter (2.v.l.) gratulierte als Vertreter des UVMB Maximilian Kreye (re.), welcher drei Jahre in einer Erfurter Niederlassung lernte.


Für ihre guten Leistungen wurden die Besten der einzelnen Fachrichtungen vom Unternehmerverband Mineralische Baustoffe (UVMB) e.V. ausgezeichnet.

v.l.n.r: Johannes Winter, Konrad Neuling, Daniel Antkowiak, Till Friedrich, Konstantin Müller, Maximilian Kreye, Hans-Jürgen SchurackFotos: Presseagentur Fakt